Verzehr von Eiern kann das Risiko von Diabetes minimieren | Kräuterkultur
Kräuterkultur

Verzehr von Eiern kann das Risiko von Diabetes minimieren

image_pdfimage_print

Für Menschen, die in der Woche mindestens vier Hühnereier essen ist die Wahrscheinlichkeit fast halb so groß Diabetes zu entwickeln wie bei Menschen die keine essen. Dieses Ergebnis entstand auf der Grundlage von Erkenntnissen der Wissenschaftler der University of Eastern Finland.

Eier helfen laut Studie bei Diabetes

Frische Hühnereier

Wir sprechen hier von einer zweiten Art von Diabetes, die durch einen relativen Mangel an Insulin gekennzeichnet ist und droht Menschen mit Übergewicht. Die Experten begannen ihre Forschung in den achtziger Jahren des letzten Jahrhunderts. An der Studie nahmen etwa 2300 Männer mittleren Alters teil. Seit 20 Jahren verfolgen die Forscher die Ernährungsgewohnheiten und den Gesundheitszustand dieser Probanden. Am Ende des Experiments haben 430 von ihnen Diabetes entwickelt.
Das Ergebnis ergab dass etwa 37% der an der Studie teilnehmenden Patienten, die vier Eier in der Woche aßen das Risiko an Typ-II-Diabetes zu erkranken senkten.
Frühere Studien in anderen Ländern haben hingegen ergeben dass die Verwendung von Eiern in der Ernährung zu Diabetes führen kann.
Allerdings erwies dieses finische Experiment dass die Krankheit tatsächlich auch durch andere Faktoren, wie die Fülle von Fleisch in der Ernährung, Rauchen und Bewegungsmangel hervorgerufen werden kann. Laut der Wissenschaft enthalten Eier viele Nährstoffe, die unseren Körper unterschtüzen.

Weitere interessante Beiträge:

© Kräuterkultur / Thomas Dabkowski - Alle Rechte vorbehalten. Bilder und dieser Text unterliegen dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Bilder und dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert oder veröffentlicht werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite sowie das Teilen in sozialen Netzwerken sind erlaubt und erwünscht.
Alle Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen zusammengetragen. Sie dienen ausschliesslich der Information und sind keinesfalls als Diagnose oder Therapieanweisung zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung unserer Angaben entstanden sind. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie einen Arzt, Heilpraktiker oder Apotheker