Schüssler Salze | Kräuterkultur
Kräuterkultur

Schüssler Salze

image_pdfimage_print

Was sind schüssler salze?

Schüßler salz, Schüssler Salz

Schüßler Salz

Wilhelm Schüssler (1821 – 1898), ein Arzt aus Deutschland, kämpfte mit der Vielfalt und der Unübersichtlichkeit der zahlreichen Heilmittel, welche in der Homöopathie zur Verfügung standen. Aus diesem Grund entwickelte er – vor etwa 120 Jahren – eine eigene Behandlungsstrategie, welche sich auf zwölf Mineralsalze stützte. Heute ist die Behandlung mit Schüssler-Salzen weit verbreitet; einerseits wenden Heilpraktiker die unterschiedlichen Behandlungsmethoden an, mitunter führen auch Patienten Selbstbehandlungen durch.Die Entstehung des Behandlungskonzeptes

Samuel Hahnemann, der Erfinder der Homöopathie, entwickelte ein Heilmittel, welches pauschal für jeden Patienten angewendet werden sollte. Schüssler entwickelte jedoch ein Behandlungskonzept, welches auf mehreren Faktoren beruhte. So müsste jedes Mineralsalz einzeln verabreicht werden. Sind – je nach Krankheit – mehrere Salze notwendig, dürfen jene nicht zeitgleich, sondern in unterschiedlichen Zeitabständen verabreicht werden.
Laut Schüssler handle es sich – bei den Schüssler Salzen – um ein Funktionsmittel, welches die Funktion der Organe beeinflusse. Schüssler war überzeugt, dass alle Krankheiten denselben Ursprung hatten: eine Störung des Mineralstoffhaushaltes. Erfreut sich der Mensch bester Gesundheit, enthalten die Zellen genügend Mineralstoffe und die Moleküle können sich – ohne Beeinträchtigungen – bewegen. Die Krankheit tritt dann ein, wenn die Zellen bemüht sind, krankmachende Reize zu neutralisieren. Somit entsteht ein automatischer Abbau von Mineralstoffen. Ein Mineralstoffmangel – so Schüssler – entstehe nicht, wenn der Mensch sich falsch ernähre (also Nahrungsmittel konsumiere, welche ungenügend Mineralstoffe aufweisen), sondern dann, wenn die Zellen jene Mineralstoffe nicht mehr aufnehmen können. Ein Mangel entsteht dann, wenn der Körper die Mineralien nicht mehr aus der Nahrung aufnehmen kann. Der Reiz der Salze würde dafür sorgen, dass der Körper jedoch „lernt“, die notwendigen Mineralstoffe aus der Nahrung zu „filtern“ und selbst zu verwenden.

Die 12 Schüssler Salze

  • Nummer 1: Flussspat (Calcium fluoratum; Fluorkalzium) wird im Rahmen eines schwachen Bindegewebes angewandt. Dazu zählen etwa Krampfadern oder auch Hämorrhoiden. Des Weiteren wird Flussspat auch bei Bandscheibenbeschwerden, Ischiasschmerzen sowie Rachitis verwendet
  • Nummer 2: Phosphorsaurer Kalk (Calcium phosphoricum) kommt bei Appetitlosigkeit, Abmagerung, Erschöpfung sowie Knochenbeschwerden zur Anwendung
  • Nummer 3: Phosphorsaures Eisen (Ferrum phosphoricum) ist das klassische Fiebermittel, welches auch bei Abmagerung, Erschöpfung sowie Überempfindlichkeit und Nervosität verabreicht wird
  • Nummer 4: Kaliumchlorid (Kalium chloratum) bindet Giftstoffe und wird auch gerne zur Versorgung nach Impfungen eingesetzt
  • Nummer 5: Phosphorsaures Kalium(Kalium phosphoricum) ist mit einem Antiseptikum vergleichbar. Vor allem wird es im Rahmen von Erschöpfungszuständen verabreicht
  • Nummer 6: Schwefelsaures Kalium (Kalium sulfuricum) kommt bei chronischen Entzündungen zur Anwendung. Schwefelsaures Kalium sollte jedoch immer mit Natrium sulfuricum gemeinsam eingenommen werden
  • Nummer 7: Phosphorsaures Magnesium (Magnesium phosphoricum) ist ein klassisches Entkrampfungs- sowie Schmerzmittel
  • Nummer 8: Kochsalz (Natrium muriaticum; natrium chloratum) wird bei einem gestörten Wasserhaushalt, reizbaren Personen sowie Menschen mit geringer Lebensenergie verabreicht
  • Nummer 9: Phosphorsaures Natrium (Natrium phosphoricum) gilt als klassisches Neutralisationsmittel, wenn eine Übersäuerung aufgetreten ist. Des Weiteren hilft Phosphorsaures Natrium auch bei rheumatischen Erkrankungen und Stoffwechselstörungen
  • Nummer 10: Schwefelsaures Natron bzw. Glaubersalz (Natrium sulfuricum) kann für alle Erkrankungen verwendet werden, die im Pfortadersystem beheimatet sind
  • Nummer 11: Kieselsäure (Silicea) unterstützt die Schleimhäute, die Haut, die Nägel, Drüsen sowie Haare und wird auch bei Eiterungszuständen verwendet
  • Nummer 12: Schwefelsaures Kalzium bzw. Gips (Calcium sulfuricum) kommt bei Eiterungen zum Einsatz

Auch Schüssler Salze haben Grenzen

Doch auch die Schüssler Salze haben Grenzen. Reagiert der Organismus etwa nicht mehr auf die Anwendung, muss die Behandlung beendet werden. Des Weiteren können keine Krankheiten behandelt werden, die auf Grund der Lebensführung entstanden sind. Somit muss zuerst die Lebensweise geändert werden, bevor die Schüssler Salze eingesetzt werden können.

 Liste aller Salze und Mineralien:
  • Calcium fluoratum > Das Salz für die Haut, Gewebe und Gefäße
  • Calcium phosphoricum > Das Salz für die Knochen und Zähne
  • Kalium chloratum > Das Salz für die Schleimhäute und Drüsen
  • Kalium phosphoricum > Das Salz für die Nerven und Psyche
  • Kalium sulfuricum > Das Salz für den Zellstoffwechsel
  • Magnesium phosphoricum > Das Salz für den Flüssigkeitshaushalt
  • Natrium phosphoricum > Das Salz für die Säure-Basen-Balance
  • Natrium sulfuricum > Das Salz für die Ausleitung
  • Silicea > Das Salz für das Bindegewebe, die Haut, Haare und Nägel
  • Calcium sulfuricum > Das Salzfür die Dynamik
  • Kalium arsenicosum >  Für die Stabilisierung des Stoffwechsels
  • Kalium bromatum > Stärkt für die Nerven und Drüsen
  • Kalium jodatum > Fördert für den Stoffwechsel
  • Lithium chloratum > Schont für die Nerven und Gelenke
  • Manganum sulfuricum > Fördert für den Enzymaktivator
  • Calcium sulfuratum > Extra für die Tiefenreinigung
  • Cuprum arsenicosum > Klasse für das Nervensystem
  • Kalium aluminium sulfuricum > Stabilisiert den Flüssigkeitshaushalt
  • Zincum chloratum > Dient als Stoffwechselaktivator
  • Calcium carbonicum > Klasse für die gute Konstitution
  • Natrium bicarbonicum > Dient als Säurepuffer
  • Arsenum jodatum >  Für das Körperliche Gleichgewicht
  • Aurum chloratum natronatum > Für den Rhythmus
  • Selenium > Für die Steuerung des Stoffwechsels
  • Kalium bichromicum > Für Zellregeneration

Weitere interessante Beiträge:

© Kräuterkultur / Thomas Dabkowski - Alle Rechte vorbehalten. Bilder und dieser Text unterliegen dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Bilder und dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert oder veröffentlicht werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite sowie das Teilen in sozialen Netzwerken sind erlaubt und erwünscht.
Alle Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen zusammengetragen. Sie dienen ausschliesslich der Information und sind keinesfalls als Diagnose oder Therapieanweisung zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung unserer Angaben entstanden sind. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie einen Arzt, Heilpraktiker oder Apotheker

Diese Website verwendet Cookies. Mehr Informationen

Diese Website verwendet Cookies. Zur Verbesserung und Nutzung der Informationen auf dieser Webseite werden Cookies benötigt. Durch die Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden.

Schließen