Petition 61871 Tierschutz, bitte unterschreiben.

Jede Stimme zählt!

Keine Umsetzung der EU-Verordnung COM(2014) 558 im Hinblick auf den Einsatz homöopathischer und naturheilkundlicher Arzneimittel für Tiere.

Die EU Kommission hat einen Vorschlag für eine Verordnung über Tierarzneimittel (2014) KOM 558 – eingereicht. Die VO soll das bisher geltende Recht für Tierarzneimittel ablösen. Mit dem Entwurf verfolgt die EU u.a. das erstrebenswerte Ziel den Antibiotika-Einsatz bei Tieren einzudämmen. In diesem Bestreben schießt der EU-Ausschuss weit über das Ziel hinaus und dreht dabei sogar die ursprüngliche Absicht ins Gegenteil, denn gleichzeitig werden auch die sinnvollen Alternativen der Naturheilkunde unnötig bürokratisiert und in der Anwendung stark eingeschränkt.

Macht mit um den Pharmaunternehmen die Luft aus den Segeln zu nehmen und um uns nichts vorschreiben zu lassen.



Link zur Petition:

https://epetitionen.bundestag.de/petitionen/_2015/_10/_28/Petition_61871.mitzeichnen.html

Petition als PDF zum Download:

https://epetitionen.bundestag.de/epet/petition/pdfdownload?petition=61871

Download Unterschriftenliste:

http://www.kraeuterkultur.de/wp-content/uploads/2015/08/Unterschriftenliste-Petition-61871-mit-QR-Code.pdf

 





Rosmarin hilft das Gedächtnis zu verbessern

garden-731544_1280Britische Wissenschaftler haben festgestellt, dass durch Rosmarin wir uns an längst vergessene Ereignisse der Vergangenheit erinnern können. Darüber hinaus wird die Erinnerung an alltägliche Dinge gestärkt. Die Forschungsergebnisse wurden auf der Jahrestagung der British Psychological Society in Harrogate (UK) präsentiert.



Bei dem Experiment nahmen 66 Personen teil und wurden in zwei Gruppen unterteilt. Menschen der einer der Gruppen wurden eingeladen in einen Raum wo der Duft von Rosmarinöl war zu bleiben. Dann wurden die Freiwilligen angewiesen einen Memory-Test ( Memory-Spiel kennt jeder aus dem Kindergarten ) durchzuführen. Es stellte sich heraus, dass Menschen die Rosmarin eingeatmet haben die bewältigte Aufgaben viel besser lösten als Probanden ohne das Rosmarinöl im Raum. Dies war wahrscheinlich auf die hohe Konzentration im von 1,8-Cineol im Blut zurückzuführen.

Nach Ansicht von Experten hat die Wirkung keine Verbindung mit der Stimmung der Teilnehmer der Studie, und das bedeutet, dass das Rosmarinöl einen starken Einfluss auf die Erinnerungen hat. Die Ergebnisse dieser Studien können die Lebensqualität von Menschen, die an Störungen des Gedächtnisses leiden also verbessern.



Quellen:
http://www.bps.org.uk/news/rosemary-really-remembrance-says-annual-conference-paper
http://www.telegraph.co.uk/news/health/elder/9979776/Shakespeare-was-right-rosemary-oil-boosts-memory.html
http://www.independent.co.uk/news/science/smell-of-rosemary-may-improve-memory-8565038.html




Laut einer Studie verlangsamt Meditation den Alterungsprozess des Gehirns

neurons-582050_1280Spezialisten der Universität UCLA untersuchten den Zusammenhang zwischen dem Alter und dem Zustand der grauen Substanz. Dies wurde durch den Vergleich von zwei Gruppen von Menschen untersucht, Meditierende und Nichtmeditierende. Experten sagen, dass die Meditation auf jeden Fall zur Erhaltung der Gesundheit des Gehirns beiträgt.



Während der Studie verglichen die Forscher die Gehirne von 50 Menschen, die seit vielen Jahren meditiert, und 50 Menschen die es nie getan haben. Mit der Zeit war der Verlust der grauen Substanz beiden Gruppen zu einem geringeren Ausmaß erkennbar, aber.

Jede Gruppe bestand aus 28 Männern und 22 Frauen im Alter von 24-77 Jahren. Diejenigen welche regelmäßig Meditation praktiziert haben. ( im Durchschnitt 20 Jahre lang ) war das Ergebnis dass mit einen Magnetresonanz ( MRT )durchgeführt wurde, zeigte, dass die Größe der grauen Substanz an diejenigen die meditiert haben höher war. Die Experten gaben zu, dass sie sehr von einem solchen klaren Unterschied überrascht seien.

Es wurde erwartet, dass der Effekt klein sein wird und nur bestimmte Teile des Gehirns beeinflusst werden. In der Tat scheint die Wirkung der Meditation sich auf das gesamte Gehirn zu verteilten.



Quellen:
http://www.ibtimes.co.uk/meditation-keeps-you-mentally-young-by-prolonging-loss-gray-matter-brain-says-study-1486877
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17001022




Cranberry-Saft schützt vor Schlaganfall

beverage-15706_1280Um das Risiko von Schlaganfällen und Herzinfarkten zu verringern sollten Sie 2 Gläser Cranberrysaft pro Tag trinken. Zu diesen Ergebnis kamen laut The Daily Mail die Forscher aus dem US Department of Agriculture. Nach Angaben der Forscher, verdankt Cranberry diese Eigenschaft einen hohen Gehalt an nützlichen Verbindungen – Polyphenole, die den Körper und natürliche Schutzmechanismen unterstützen.



An der Studie nahmen 56 freiwillige Personen teil diese wurden in 2 Gruppen unterteilt. Die erste Gruppe trank etwa 0,8 Liter kalorienarmen Cranberry-Saft pro Tag. Die übrigen Probanden erhielten ein Placebo. Zu Beginn der Studie bewerteten die Experten den Gesundheitszustand der Teilnehmer – gemessenen wurde n Blutdruck, Blutzucker, Lipide und CRP (Entzündungsmarker)

Es stellte sich heraus, dass nach 8 Wochen sich die Gesundheit der Menschen, die Cranberrysaft getrunken haben deutlich verbessert hat. Das Risiko eines Schlaganfalls sank bei den Teilnehmern um 15% und das Risiko von Erkrankungen des Herz-Kreislauf-System – um 10%. Die Forscher sagen, dass die Konzentration von Polyphenol in Cranberrys viel höher ist als zum Beispiel in Äpfeln, Beeren, Trauben oder Kirschen.

Cranberry > in Nordamerika wachsende, der Preiselbeere ähnliche Pflanze mit eiförmigen Blättern und kirschgroßen roten Beeren






Neues Medikament könnte durch blaues Licht die Behandlung von Krebs revolutionieren

bacteria-96601_1280Bei der Fotofarmakologie könnte es ein Durchbruch bei der Behandlung von Krebs geben. Ein revolutionäres Medikament das unter dem Einfluss von blauem Licht aktiviert wird. Es soll sicherer für den Patienten sein. Das Medikament wird von einem Team von Forschern aus München entwickelt.



Dr. Margaret Alberts, Molekularbiologe, der auf eine Heilung hinarbeitet erklärt, dass die duale Kontrolle über seine Tätigkeit zu einem gewissen Grad zum Schutz der Patienten von Nebenwirkungen der Chemotherapie ist. Es ist auch eine Möglichkeit für eine wirksame Behandlung.
Das Medikament wird erst mit dem blauen Licht aktiviert. Wenn also während der Chemotherapie, jeweils nur die Stelle des Krebses beleuchtet wird, würden andere Gewebe nicht auf die schädlichen Wirkungen des Arzneimittels reagieren.
Das Team aus München ist mit der Entwicklung einer neuen Generation von Medikamenten beschäftigt die die Zellteilung verhindern.

Leider wird die neue Technologie nicht zur Zeit nicht verwendet werden um Krebs in den kommenden Jahren zu bekämpfen. Die Wissenschaftler werden weitere Studien durchzuführen müssen. Eine Idee ist Implantate zu verwenden die das blaue Licht alle paar Minuten ausstrahlen.


Quellen:

http://www.eurekalert.org

http://www.cell.com

http://www.cancer.ucla.edu




Kosmetika und Parfums können bei Ungeborenen Astma auslösen

Experten von der Columbia University in New York berichten, dass die in Kosmetika und Parfums enthaltenen Chemikalien das bei Kindern das Risiko der Entwicklung von Asthma erhöhen.
US-Wissenschaftler haben davor gewarnt, dass die bei den Herstellung von Make-up, Parfüm und der Verpackungen enthaltenen Substanzen das Risiko der Entwicklung von Asthma Kinder erhöhen. Asthma ist eine chronische entzündliche Erkrankung der Atemwege.

Nagellack, Chemikalien, Asthma, Babys, Neugeborene

Nagellack

Forscher maßen den Spiegel von zwei Arten von Phthalaten: Butylbenzylphthalat und Di-n-Butyl, im Urin von schwangeren Frauen. Nach einiger Zeit wurden die Frauen gebeten, Fragebögen über die Gesundheit ihrer Kinder zu beantworten. Die Ergebnisse dieser Studien, wie die Fachzeitschrift “Environmental Health Perspective” veröffentlichte, bewiesen schlüssig, dass Kinder der Frauen mit der höchsten Konzentration der Phthalate im Urin eine 78% Wahrscheinlichkeit entwickelten Asthma zu bekommen. Nach der Analyse der Ergebnisse kamen die Forscher zu dem Schluss, dass werdende Mütter so weit wie möglich auf die Verwendung von Kunststoffbehältern, billigen Kosmetika, Parfums und stark duftenden Reinigungsmitteln verzichten sollten.


Studien zu den Phthalaten und Asthma




Verzehr von Eiern kann das Risiko von Diabetes minimieren

Für Menschen, die in der Woche mindestens vier Hühnereier essen ist die Wahrscheinlichkeit fast halb so groß Diabetes zu entwickeln wie bei Menschen die keine essen. Dieses Ergebnis entstand auf der Grundlage von Erkenntnissen der Wissenschaftler der University of Eastern Finland.

Eier helfen laut Studie bei Diabetes

Frische Hühnereier

Wir sprechen hier von einer zweiten Art von Diabetes, die durch einen relativen Mangel an Insulin gekennzeichnet ist und droht Menschen mit Übergewicht. Die Experten begannen ihre Forschung in den achtziger Jahren des letzten Jahrhunderts. An der Studie nahmen etwa 2300 Männer mittleren Alters teil. Seit 20 Jahren verfolgen die Forscher die Ernährungsgewohnheiten und den Gesundheitszustand dieser Probanden. Am Ende des Experiments haben 430 von ihnen Diabetes entwickelt.



Das Ergebnis ergab dass etwa 37% der an der Studie teilnehmenden Patienten, die vier Eier in der Woche aßen das Risiko an Typ-II-Diabetes zu erkranken senkten.
Frühere Studien in anderen Ländern haben hingegen ergeben dass die Verwendung von Eiern in der Ernährung zu Diabetes führen kann.
Allerdings erwies dieses finische Experiment dass die Krankheit tatsächlich auch durch andere Faktoren, wie die Fülle von Fleisch in der Ernährung, Rauchen und Bewegungsmangel hervorgerufen werden kann. Laut der Wissenschaft enthalten Eier viele Nährstoffe, die unseren Körper unterschtüzen.




Naturheilkunde für Tiere, Tierheilkunde für Hund, Katze, Pferd

Naturheilkunde bei Tieren – sanfte Heilung für Tiere

 

Immer mehr Menschen lassen ihre Tiere bei einem Tierheilpraktiker oder Tier-Homöopathen behandeln. Viele Tierhalter möchten ihren geliebten Tieren die übliche schul-medizinische Behandlung mit starken Medikamenten ersparen. Andere wiederum sind von dem ganzheitlichen Ansatz überzeugt, den die klassische Tiermedizin meist nicht anwendet: Es gibt nur wenige Tierärzte, die zugleich auch homöopathisch oder mit anderen Naturheilverfahren behandeln.

Naturheilkunde für Tiere ist ganzheitliche Medizin

Die meisten Naturheilverfahren für Tiere sind nach dem ganzheitlichen Ansatz aufgebaut. Krankheiten werden als Zeichen einer gestörten Balance zwischen Körper, Seele und Geist verstanden. Durch die Wiederherstellung der ursprünglichen Harmonie mittels Naturheilmittel wird der Selbstheilungsprozess eingeleitet: Das Tier wird wieder gesund. Die Naturheilkunde für Tiere hat eine lange Tradition und beruht – auch wenn manche schul-medizinisch orientierten Tierärzte ihre Wirksamkeit leugnen – auf bewährten therapeutischen Methoden und zum Teil Jahrhunderte altem Erfahrungswissen.

In der Naturheilkunde für Tiere eingesetzte diagnostische und therapeutische Verfahren sind beispielsweise Homöopathie, Bachblüten-Therapie, Tier-Physiotherapie, Tier-Osteopathie, Tier-Akupunktur, Tier-Phytotherapie, Tier-Kinesiologie, Tier-Chiropraktik und esoterische Diagnose- und Therapieansätze wie Bioresonanz und Magnet-Laser-Therapie. Immer beliebter wird die homöopathische Behandlung von Tieren: Viele Tierhalter, die selbst gute Erfahrungen mit dieser schonenden Therapiemethode gemacht haben, möchten auch ihren geliebten Tieren die Möglichkeit geben, ohne chemische Keule gesund zu werden.

Naturheilkunde für Tiere beruht im Wesentlichen auf denselben Prinzipien wie Natur-Heil-Verfahren, die beim Menschen angewandt werden. Meist sind es Haustiere, die in die Praxen von Tierheilpraktikern gebracht werden. Doch auch Pferde werden mit Naturheilkunde für Tiere behandelt. Was die Naturheilkunde Tiere nicht bieten kann, sind Anästhesien, Operationen und Impfungen. In solchen Fällen wird der Tierhalter dann an einen Tierarzt verwiesen.

Homöopathie bei Tieren

Tier Homöopathie wird bei akuten, chronischen und wiederkehrenden Erkrankungen eingesetzt. Dabei behandelt man nach zwei Therapie-Methoden: nach der klassischen Homöopathie nach Samuel Hahnemann und mithilfe von Schüßler-Salzen.


Vor mehr als 200 Jahren entwickelte der deutsche Arzt und Apotheker Samuel Hahnemann eine therapeutische Methode, bei der potenzierte (verdünnte) Arzneimittel eingesetzt werden, um die bei herkömmlichen Medikamenten auftretenden Nebenwirkungen zu eliminieren. Durch Potenzierung der Ur-Substanz wird ihre Heilwirkung für den Organismus gesteigert. Die Höhe der Potenz des verabreichten Mittels richtet sich nach der Sensibilität des tierischen Patienten und der Art seiner Erkrankung. Die Dosis wird seinem Körpergewicht angepasst. Als Ursubstanzen setzt man meist Pflanzen und Mineralien ein.

Homöopathie Mittel haben die Potenzen C, D und LM. Mittel mit der Potenz C werden bei chronischen Beschwerden, solche mit der Potenz D bei akuten Gesundheitsstörungen verordnet. Die Ziffer hinter der Potenz gibt deren Höhe wieder. Ab der Potenz D 23 lassen sich die Ursubstanzen nicht mehr nachweisen. Bei akuten Beschwerden setzt man Mittel mit niedrigen Potenzen (bis Ziffer 12) ein. Bei länger andauernden Krankheiten und solchen mit seelischer Komponente verwendet man Mittel mit hohen Potenzen ab D30. Höchstpotenzen ab D200 werden bei Verhaltungsstörungen verordnet.

In manchen Fällen kommt es nach erstmaliger Einnahme homöopathischer Medikamente zur so genannten Erst-Verschlimmerung: Die Symptome verstärken sich. In einem solchen Fall sollte der Tierhalter die Eingabe kurzzeitig aussetzen. Der Effekt ist harmlos, zeigt jedoch, dass das Mittel wirkt. Homöopathie Mittel haben grundsätzlich keine Nebenwirkungen und können auch andere Behandlungsmethoden sinnvoll ergänzen.

Homöopathische Präparate aktivieren die Selbstheilungskräfte des tierischen Körpers und werden als Globuli (Kügelchen auf Zucker-Basis), Schmelz-Tabletten auf Laktose-Basis und Tropfen verabreicht. Die bei Tieren beliebteste Darreichungsform sind die Globuli. Sie schmecken süßlich und werden einfach in die Schnauze oder ins Trinkwasser gegeben.

Homöopathie bei Hunden

Homöopathie bei Tieren

homöopathie für hunde

Grundlage für die Verordnung von Medikamenten der Homöopathie für Hunde sind die Informationen, die der Tierhalter über sein Tier gibt. Er schildert die Symptome, die Krankheitsvorgeschichte, die Verhaltensweisen und Eigenschaften seines Tieres. Aufgrund dieser Angaben, der körperlichen Konstitution und des Körpergewichts des Hundes wählt der Tier-Homöopath das geeignete Mittel aus und legt Potenz und Dosierung fest. Wie häufig und in welchen Abständen das Mittel gegeben werden muss, richtet sich danach, ob es sich um eine akute (Kolik, Schock, etc.), subakute oder chronische Störung handelt.
Bei der Homöopathie Hund kommen meist Globuli zum Einsatz, da ihr Trägerstoff von Hunden gut vertragen wird.

Die Globuli erhält der Tierhalter direkt beim Tier-Heilpraktiker. Für Haustiere sind homöopathische Mittel rezeptfrei. Tropfen enthalten den Wirkstoff in flüssig verschüttelter Form und sind mit 70 Vol.% Alkohol versetzt.

Mit Homöopathie für Hunde werden körperliche Erkrankungen wie Abszesse, Furunkel, Allergien, Bronchitis, Verstopfung, Erbrechen, Gelenkentzündung, Parasiten (Spulwurm, Bandwurm, Hakenwurm) und seelische Störungen (Angst) geheilt.



Homöopathie bei Pferden

Auch bei Pferden werden homöopathische Behandlungen mit Erfolg angewandt. Die Tiere lieben die kleinen süß schmeckenden Globuli. Man gibt ihnen statt der Tabletten Kügelchen, da die Tabletten bei Pferden mitunter Verstopfung oder Durchfall auslösen. Homöopathie Pferd Mittel zeigen sogar bei Verhaltensstörungen große Wirkung.

Bei den äußerst sensiblen Pferden sucht der Tierheilpraktiker nach dem so genannten Konstitutionsmittel. Zu diesen gehören beispielsweise die seit Jahrhunderten erfolgreich eingesetzten Mittel Arnica, Nux vomica und Crataegus. Jedes Pferd hat ein bestimmtes Mittel, das aufgrund seiner Eigenschaften optimal zu seinen Eigenschaften passt. Das Typen-Mittel wird dem Pferd dann nur einmal und in sehr hoher Potenz gegeben. Konstitutionelle Therapien dürfen nur in enger Zusammenarbeit mit dem Tier-Homöopathen durchgeführt werden, da es sonst zur Symptom-Verschiebung und zur Verabreichung des falschen Mittels kommen kann.

Bewährt haben sich bei Pferden auch die Schüssler Salze, für die ebenfalls gesicherte Erkenntnisse vorliegen. Mit diesen 12 Mineralsalzen nach Dr. Wilhelm Heinrich Schüssler wird das Gleichgewicht einzelner Mineralsalze im Körper wiederhergestellt. Die in einer bestimmten Potenz verabreichten Homöopathie Pferd Mittel können sogar prophylaktisch eingesetzt werden. Sie haben keine Nebenwirkungen. Werden sie versehentlich überdosiert, scheidet das Pferd sie über den Urin wieder aus. Schüssler Salze gibt es als Kügelchen, Tabletten und Tropfen. In Tablettenform werden sie von den Tieren besser vertragen. Setzt man sie als Komplexmittel ein – dabei werden verschiedene Homöopathie Pferd Mittel in unterschiedlicher Potenzierung gegeben – kann man die Erst-Verschlimmerung vermeiden.

Kolloidales Silber

Kolloidales Silber (KS) wird auch Nano-Silber oder Silberwasser genannt. Es besteht aus winzigen Silber-Partikeln von Nanometer-Größe, die in bi-destilliertem Wasser gelöst sind. KS wird als Alternativ-Behandlung zu den chemischen Antibiotika und zu Kortison verabreicht. Kolloidales Silber kann äußerlich und innerlich als Tropfen und äußerlich in Salben-Form (bei Hauterkrankungen) angewandt werden. Da das Metall Silber keimtötend wirkt, setzt man es bei der Behandlung von bakteriellen, viralen, mykotischen und von Parasiten verursachten Krankheiten ein. Im Gegensatz zu vielen Antibiotika zerstört kolloidales Silber die für den Tierpatienten nützliche Darmflora nicht. Man verwendet das Mittel bei allen Haustieren und Nutztieren.

Bei Kleintieren gibt man beispielsweise 6-mal täglich 2 Tropfen Kolloidales Silber in den Mund des Tieres oder vermischt es mit seinem Futter. Katzen und Hunde erhalten eine Dosis von 6-mal täglich 8 Tropfen pro Kilogramm Körpergewicht. Bakterielle Infektionen können mit dem Einsatz von kolloidalem Silber schon innerhalb kurzer Zeit wirksam bekämpft werden. Da das Mittel wie ein Breitband-Antibiotikum wirkt aber ein natürliches Antibiotikum ist, eignet es sich für alle Arten von Erregern und Keimen. Tiere mit Juckreiz spüren nach einigen Tagen eine deutliche Besserung. Nach zwei bis vier Wochen ist die Haut vollständig regeneriert.

Im Video ist ein kolloidales Silber Generator zu sehen.

Bei Allergien blockiert KS die Ausschüttung von Histaminen und Prostaglandinen. Bei Intoxikationen mit Schwermetallen wirkt es entgiftend. Sogar altersbedingte Beschwerden wie Arthrose und Seh-Schwierigkeiten können mit kolloidalem Silber deutlich gelindert werden. Da es das Gewebe und die Schleimhäute nicht reizt, kann es sogar bei eitrigen Bindehautentzündungen verabreicht werden. Bei der innerlichen Anwendung wird das Mittel unverdünnt und in bestimmter Dosis vor den Mahlzeiten eingenommen. Wichtig ist, dass der tierische Patient ausreichend viel Flüssigkeit zu sich nimmt, damit die abgetötenen Erreger schnell ausgeschieden werden können. Kolloidales Silber kann auch mit anderen Therapien kombiniert werden (Gabe von Medikamenten, Homöopathie etc.).

Heilen mit Kräutern

Kräuter kann man dem tierischen Patienten zur Vorbeugung von Mangelerscheinungen und Krankheiten und außerdem speziell zur Behandlung von Gesundheitsstörungen verabreichen (Phytotherapie). Auch bei dieser Naturheilkunde Tiere zeigt sich die gestörte Harmonie zwischen Körper, Geist und Seele in der Konstitutionslage des Tieres. Auf sie reagiert der mit Kräuter Mischungen arbeitende Tierheilpraktiker. Behandelt werden Störungen der Atemwege, des Bewegungsapparats, der Haut, Leber, Nieren und des Magen-Darm-Trakts, die akut, chronisch oder wiederkehrend sind. Sogar Tiere, die eigentlich keine Pflanzenfresser sind, nehmen die Kräuterbehandlung gerne an. Ihnen gibt man die Kräuter als Kapseln, Dragees, Tropfen oder Tees.

Die in den Kräutern wirksamen Substanzen heißen sekundäre Pflanzenstoffe. Darunter versteht man Substanzen, die die Pflanze als Waffe gegen Insekten und Schädlinge einsetzt. Zu diesen Wirkstoffen gehören Chlorophyll, Flavonoide, ätherische Öle, Alkaloide und Glykoside. Da die pharmakologische Wirkung der meisten Pflanzen bekannt ist, können sie unbedenklich eingesetzt werden. Allerdings sollte man die Erkenntnisse aus der Kräuter-Medizin für Menschen nicht einfach auf Tiere übertragen, da manche Kräuter für Tiere toxisch sind.

Als Lieferant von wichtigen Mineralien und Spurenelementen sind Kräuter unentbehrlich für die tägliche Ernährung des Tieres. Da viele Allergien durch langjährigen Mangel an wichtigen Spurenelementen verursacht werden, helfen Kräuter(-Mischungen) auch bei allergischen Erkrankungen. Mineralien stellen den für die Tiergesundheit wichtigen Ausgleich des Säure-Basen-Haushalts her, der durch falsche Ernährung aus dem Gleichgewicht geraten ist und heilen so Krankheiten, die durch Übersäuerung zustande gekommen sind.

Kräuter können ergänzend zur Homöopathie verabreicht werden. Allerdings sollte auch bei der Heilung mit Kräutern auf die richtige Dosis geachtet werden, um dem Tier nicht zu schaden. Außerdem sollte der besorgte Tierhalter niemals auf eigene Faust mit Kräuter-Mischungen herumexperimentieren: Nur ein geschulter Tierheilpraktiker kennt sich mit der genauen Wirkungsweise der Heilkräuter aus.