Laut einer Studie verlangsamt Meditation den Alterungsprozess des Gehirns

neurons-582050_1280Spezialisten der Universität UCLA untersuchten den Zusammenhang zwischen dem Alter und dem Zustand der grauen Substanz. Dies wurde durch den Vergleich von zwei Gruppen von Menschen untersucht, Meditierende und Nichtmeditierende. Experten sagen, dass die Meditation auf jeden Fall zur Erhaltung der Gesundheit des Gehirns beiträgt.



Während der Studie verglichen die Forscher die Gehirne von 50 Menschen, die seit vielen Jahren meditiert, und 50 Menschen die es nie getan haben. Mit der Zeit war der Verlust der grauen Substanz beiden Gruppen zu einem geringeren Ausmaß erkennbar, aber.

Jede Gruppe bestand aus 28 Männern und 22 Frauen im Alter von 24-77 Jahren. Diejenigen welche regelmäßig Meditation praktiziert haben. ( im Durchschnitt 20 Jahre lang ) war das Ergebnis dass mit einen Magnetresonanz ( MRT )durchgeführt wurde, zeigte, dass die Größe der grauen Substanz an diejenigen die meditiert haben höher war. Die Experten gaben zu, dass sie sehr von einem solchen klaren Unterschied überrascht seien.

Es wurde erwartet, dass der Effekt klein sein wird und nur bestimmte Teile des Gehirns beeinflusst werden. In der Tat scheint die Wirkung der Meditation sich auf das gesamte Gehirn zu verteilten.



Quellen:
http://www.ibtimes.co.uk/meditation-keeps-you-mentally-young-by-prolonging-loss-gray-matter-brain-says-study-1486877
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17001022




Neues Medikament könnte durch blaues Licht die Behandlung von Krebs revolutionieren

bacteria-96601_1280Bei der Fotofarmakologie könnte es ein Durchbruch bei der Behandlung von Krebs geben. Ein revolutionäres Medikament das unter dem Einfluss von blauem Licht aktiviert wird. Es soll sicherer für den Patienten sein. Das Medikament wird von einem Team von Forschern aus München entwickelt.



Dr. Margaret Alberts, Molekularbiologe, der auf eine Heilung hinarbeitet erklärt, dass die duale Kontrolle über seine Tätigkeit zu einem gewissen Grad zum Schutz der Patienten von Nebenwirkungen der Chemotherapie ist. Es ist auch eine Möglichkeit für eine wirksame Behandlung.
Das Medikament wird erst mit dem blauen Licht aktiviert. Wenn also während der Chemotherapie, jeweils nur die Stelle des Krebses beleuchtet wird, würden andere Gewebe nicht auf die schädlichen Wirkungen des Arzneimittels reagieren.
Das Team aus München ist mit der Entwicklung einer neuen Generation von Medikamenten beschäftigt die die Zellteilung verhindern.

Leider wird die neue Technologie nicht zur Zeit nicht verwendet werden um Krebs in den kommenden Jahren zu bekämpfen. Die Wissenschaftler werden weitere Studien durchzuführen müssen. Eine Idee ist Implantate zu verwenden die das blaue Licht alle paar Minuten ausstrahlen.


Quellen:

http://www.eurekalert.org

http://www.cell.com

http://www.cancer.ucla.edu




Rauchen in der Schwangerschaft kann Veränderungen in der DNS des Kindes verursachen

Aktuellen Studien zufolge, ist eine der größten Gefahren für das ungeborene Kind das Rauchen der Mutter. Die Forscher folgerten, dass das Rauchen in der Schwangerschaft könnte epigenetische Veränderungen in der DNA der ungeborenen Kinder, die zu angeborenen Fehlbildungen und Gesundheitsproblemen im späteren Leben führen können.

Zigaretten schaden ungeborenen Babys

Zigatette und Rauch

Christina Markunas vom National Institute of Environmental Health Sciences (NIEHS) und Kollegen haben festgestellt, dass Kinder von Müttern, die während der Schwangerschaft geraucht haben anfälliger für bestimmte Veränderungen in der DNA, als die Kinder der Mütter die nicht geraucht haben.
Wir wissen, dass Kinder die den Tabakrauch im Uterus ausgesetzt waren ein höheres Risiko von Geburtsfehlern aufweisen und es ist wahrscheinlicher, dass sie in der Zukunft unter gesundheitlichen Problemen leiden, im Vergleich zu Frauen, die während der Schwangerschaft nicht geraucht haben. Diese Diskrepanz zwischen den Gesundheitszustand von Kindern Raucher und Nichtraucher-Frauen macht sich späteren Leben bemerkbar.



Mit mehr als 7000 im Tabakrauch enthaltenen chemischen Substanzen, gibt Hunderte sehr schädliche Substanzen für die Gesundheit. Mindestens 69 von ihnen sind krebserregend. Markunas und ihr Team untersuchten eine Gruppe von Müttern und Kindern. Sie analysierten Blutproben von 889 Kindern, von denen waren 287 von Müttern die zugegeben haben, dass die Zigaretten während des ersten Trimesters der Schwangerschaft geraucht haben. Wissenschaftler haben eine eindeutige Verbindung zwischen den Rauchen und dem Auftreten von mehr als 110 verschiedenen Veränderungen in den genetischen Code von Kindern gefunden.Einige defekte Gene die eine wichtige Rolle bei der Bildung der Plazenta und fötalen Entwicklung waren ebenfalls dabei.
Kinder von Frauen, die während der Schwangerschaft geraucht haben hatten ein zu niedriges Geburtsgewicht dies ist aber auf das Nikotin zurückzuführen.
Ein Team von Forschern sagt, dass mehr Forschung notwendig ist, um festzustellen, ob diese Änderungen im laufe des Lebens beibehalten werden oder sich die DANN erholt
Siegesliste von Dr. Markunas und ihre Kollegen in der Zeitschrift “Environmental Health Perspectives” veröffentlicht.






Kosmetika und Parfums können bei Ungeborenen Astma auslösen

Experten von der Columbia University in New York berichten, dass die in Kosmetika und Parfums enthaltenen Chemikalien das bei Kindern das Risiko der Entwicklung von Asthma erhöhen.
US-Wissenschaftler haben davor gewarnt, dass die bei den Herstellung von Make-up, Parfüm und der Verpackungen enthaltenen Substanzen das Risiko der Entwicklung von Asthma Kinder erhöhen. Asthma ist eine chronische entzündliche Erkrankung der Atemwege.

Nagellack, Chemikalien, Asthma, Babys, Neugeborene

Nagellack

Forscher maßen den Spiegel von zwei Arten von Phthalaten: Butylbenzylphthalat und Di-n-Butyl, im Urin von schwangeren Frauen. Nach einiger Zeit wurden die Frauen gebeten, Fragebögen über die Gesundheit ihrer Kinder zu beantworten. Die Ergebnisse dieser Studien, wie die Fachzeitschrift “Environmental Health Perspective” veröffentlichte, bewiesen schlüssig, dass Kinder der Frauen mit der höchsten Konzentration der Phthalate im Urin eine 78% Wahrscheinlichkeit entwickelten Asthma zu bekommen. Nach der Analyse der Ergebnisse kamen die Forscher zu dem Schluss, dass werdende Mütter so weit wie möglich auf die Verwendung von Kunststoffbehältern, billigen Kosmetika, Parfums und stark duftenden Reinigungsmitteln verzichten sollten.


Studien zu den Phthalaten und Asthma




Verzehr von Eiern kann das Risiko von Diabetes minimieren

Für Menschen, die in der Woche mindestens vier Hühnereier essen ist die Wahrscheinlichkeit fast halb so groß Diabetes zu entwickeln wie bei Menschen die keine essen. Dieses Ergebnis entstand auf der Grundlage von Erkenntnissen der Wissenschaftler der University of Eastern Finland.

Eier helfen laut Studie bei Diabetes

Frische Hühnereier

Wir sprechen hier von einer zweiten Art von Diabetes, die durch einen relativen Mangel an Insulin gekennzeichnet ist und droht Menschen mit Übergewicht. Die Experten begannen ihre Forschung in den achtziger Jahren des letzten Jahrhunderts. An der Studie nahmen etwa 2300 Männer mittleren Alters teil. Seit 20 Jahren verfolgen die Forscher die Ernährungsgewohnheiten und den Gesundheitszustand dieser Probanden. Am Ende des Experiments haben 430 von ihnen Diabetes entwickelt.



Das Ergebnis ergab dass etwa 37% der an der Studie teilnehmenden Patienten, die vier Eier in der Woche aßen das Risiko an Typ-II-Diabetes zu erkranken senkten.
Frühere Studien in anderen Ländern haben hingegen ergeben dass die Verwendung von Eiern in der Ernährung zu Diabetes führen kann.
Allerdings erwies dieses finische Experiment dass die Krankheit tatsächlich auch durch andere Faktoren, wie die Fülle von Fleisch in der Ernährung, Rauchen und Bewegungsmangel hervorgerufen werden kann. Laut der Wissenschaft enthalten Eier viele Nährstoffe, die unseren Körper unterschtüzen.